Amtscup 2017 1. Runde Jungschützen 29.04.2017

Dieses Jahr war uns das Glück Hold. Wir haben den Heimvorteil bei der Auslosung erhalten, was bedeutet, dass die anderen Gruppen zu uns in den Riedbach für den Amtscup anreisen mussten, wozu wir in den letzten zwei Jahren «verdonnert» wurden. Dadurch wurde schon mal ein Teil der Nervosität weggenommen, da wir den Stand und seine Tücken kannten.

Da am Morgen noch mehr als der Amtscup auf dem Programm stand, trafen wir uns bereits um 08:00 Uhr im Riedbach. Nach einer kurzen Einführung über den Ablauf vom Morgen von unseren kompetenten Jungschützenleitern, gingen diejenigen, die der Amtsup-Gruppe angehörten (Laura, Michael, Raphael, Alex als Reserve und ich) gleich zuerst den Pistoleneinführungskurs absolvieren.

Einige kannten sie schon, andere begegneten ihr zum ersten Mal: der Pistole, für uns Gewehrschützen etwas völlig Fremdes. Auch hier war erfahrenes Personal, das uns einen Einblick in das Pistolenschiessen ermöglichte. Ernst Stäger zeigte uns, wie man mit der Pistole umzugehen hatte und was zu beachten war. Nach der Einführung und einigen Trockenübungen hiess es dann: Pamir auf! Es durfte geschossen werden. Alles erfolgte auf Kommando, so wie es an einer Übung oder einem Wettkampf auch wäre. Damit wir den Ablauf kennenlernten und das Gefühl bekamen, gab es zuerst 5x 1 Einzelschuss, bevor es dann an das geltende Programm ging. Magazin laden, einsetzen, Schlitten zurückziehen und nach vorne gleiten lassen, entsichern, Pistole heben, Ziel suchen, Druckpunkt finden, sanft abdrücken, dem Schuss nachsehen, Pistole senken, sichern, Magazin entfernen und zusammen mit der Pistole ablegen. Fünf Mal ging das einzeln so, dann folgte das Programm 2x 5 Schuss Serie, 100 mögliche Punkte. Jede erzielte ein anderes Resultat, unterschiedlich hoch. Die drei besten wurden nach dem Mittagessen geehrt.

Als nächstes war der Amtscup an der Reihe. Bramberg war bereits da, Stetteln-Deisswil traf etwas später ein. Nach der Scheibenzuteilung und Standblattabgabe erfolgte. Die Nervosität stieg allmählich. Wir machten unter uns aus, in welcher Reihenfolge geschossen wird. Unser Gruppenchef Raphael eröffnete die erste Runde Amtscup. Wie es sich unter Schützen gehört, wünschten wir ihm «Gut Schuss!». Ich als Warner, aber auch meine Mitschützen bibberten und drückten die Daumen, dass es gut ging. Wie üblich waren die Scheiben am Morgen stark beleuchtet, schon beinahe grell und ein leichter Wind ging. Es krachte von allen Seiten, der Geruch von Gewehrfett stieg auf. Auch wenn es draussen sonnig war, herrschten im Schiessstand eisige Temperaturen, dass man seinen Atem sehen konnte.
Raphael beendete das Programm mit guten 118 Punkten, was einen guten Anfang darstellte. Laura war als nächstes an der Reihe. Wieder ein «Gut Schuss!» von uns, dann richtete sie sich konzentriert ein. Natürlich wurden nicht nur die eigenen Schützen im Auge behalten, sondern es wurde auch zu der Konkurrenz rüber geschielt, was natürlich auch umgekehrt geschah. Schuss um Schuss fiel auf Scheibe 28, Schuss um Schuss schrieb ich auf unser Standblatt. Nach 20 Schuss stand das zweite Resultat fest: gelungene 116 Punkte. Ich wurde als Warner abgelöst und durfte selber hinter das Gewehr liegen. Ich redete mir immer wieder ein, ruhig zu bleiben, mich nur auf das Schiessen zu konzentrieren, alles um mich herum zu vergessen. 5 Einzelschüsse Probe, 10 Einzelschüsse und 5 Schuss Serie. Es ging alles schnell und am Ende stand auf dem Monitor 133 Punkte. Ich war selber erstaunt, über mein Ergebnis, eines der höchsten bisher. Lächelnd stand ich auf und räumte meine Sachen weg, um unserem letzten Schützen Michael Platz zu machen. Die Aufregung wurde gross, unser letzter Schütze war an der Reihe und Bramberg war fertig. Zur Überprüfung händigten sie uns ihr Standblatt aus. Ihr Gruppenresultat lautete 481 Punkte, ein stolzes Ergebnis, das es zuerst einmal zu toppen galt. Michael kam an seine letzten Schüsse, die fünf Schüsse Serie. Nervosität und Aufregung erreichte ein Höchstlevel. Dann, der fünfte und letzte Schuss. Es sah gut aus, 129 Punkte. Das ergab ein Gruppenresultat von 496 Punkte! Damit war Bramberg schon einmal geschlagen, jetzt warteten wir noch auf Stetteln-Deisswil. Und auch sie waren geschlagen, 424 lautete das Gruppenresultat von ihnen. Das bedeutete, wir und Bramberg waren weiter! Der Jubel war gross, die Gratulationen über unseren Sieg ebenso.

Wie freuen uns auf die zweite Runde Amtscup und sind bereit!

Hier noch einmal die Resultate:

Bramberg: 481 Punkte
Stetteln-Deisswil: 424 Punkte
Stadtschützen Bern: 496 Punkte

Raphael Brönnimann: 118 Punkte
Laura Wittmer: 116 Punkte
Sabrina Tschabold: 133 Punkte
Michael Wagner: 129 Punkte  

 

Jungschützin 2. Kurs
Sabrina Tschabold

 

05.05.2017 / Daniela Czekalla