Vorstellung Sepp Wenger Chef Armbrust

Geschätzte Schützinnen und Schützen

PICT0014An der GV vom 9. März 2018 werde ich als Chef Armbrust für den Vorstand vorgeschlagen, deshalb will ich mich gerne kurz vorstellen.

Am 29. Juli 1947 erblickte ich als 5tes Kind von Elisabeth und Emil Wenger-Pürro in Fendringen das Licht der Welt. Die Schulen besuchte ich in Bösingen und Düdingen.

Meine Berufslehre als Automechaniker absolvierte ich bei Fritz Muster in Flamatt. In meinem Berufsleben blieb ich der Automobilbranche treu. Weiterbildung war für mich eine sehr wichtige Angelegenheit. Sei es im Automobiltechnischen, im IT-Bereich, in der Personal-führung, im breiten Fach der ISO-Norm und im Einkauf. Relativ schnell wechselte ich in den Einkauf und bekleidete in mehreren Betrieben und Automarken den Posten eines Abteilungsleiter im Einkauf und der ISO-Norm. Die letzten 25 Jahre war mein Arbeitsplatz bei der Mercedes-Benz im Wankdorf. Seid der Frühpensionierung arbeite ich relativ viel bei der Emil Frey Gruppe als Chauffeur. Als Freiwilliger Mitarbeiter beim SRK, hauptsächlicher Kontakt mit älteren Menschen, bereitet mir viel Freude.

Eigentlich liebe ich das Vereinsleben in verschiedenen Bereichen inklusive Vorstandsarbeit. Angefangen im Turnverein als Mittelstreckenläufer wo ich an der Spitze gut mithalten konnte. Dann hinüber zum Fussball, bis in die 2te Liga, in verschiedenen Clubs, verabschiedete ich mich mit 58 Jahren als Plauschfussballer. Start als Hockeispieler in der Picolozeit beim HCF Gotteron, bis 3te Liga, mit 52 Jahren verabschiedete ich mich im Plauschhockey. In den jungen Jahren war der Ruf der Berge eine unheimlich schöne Zeit. Mit Gleichgesinnten an Felswänden und auf den Gletschern mit Seil und Hacken und Brückenbau bleibt mir in sehr schöner Erinnerung. 50 Jahre verbrachte ich im gemischten Chor in Bösingen. Die ersten 15 Jahre im Männerchor mit anspruchsvoller Gesangsqualität und guten Sängern. Auch im Vorstand durfte ich 10 Jahre als Sekretär, Freizeit Organisator mit Skiwochenenden usw. meine Arbeiten ausführen. In der Schützengesellschaft Bösingen lernte ich das richtige Schiessen 300m. Im Vorstand durfte ich 8 Jahre in einigen Bereichen, mit Doppelfunktion, als Jungschützenleiter-Munitionschef-Schützenmeister-Kassier, meine Arbeiten ausführen. Den sportlichen Bereich lies ich mit 65 Jahren im Unihockey ausklingen.

Im Jahre 2004 bin ich von den Lorrain-Schützen zu den Stadtschützen übergetreten. Am 21. November 2006 durfte ich noch eine kleine Feier, 100 Jahre Lorraine-Schützen, auf die Beine stellen. Ein Bericht erschien damals auch im Stadtschütz. Es ist der 16. Februar 2016 als ich zum eidg. Veteran ernannt werde. Mein Wappen an der Decke der Schützenstube ehrt mich sehr. In den Jahren 2006 und 2007 durfte ich die Teilnahme der Stadtschützen am Laupenschiessen oganisieren, mit Berichten im Stadtschütz. Der letzte Schützenmeister-kurs 300m absolvierte ich am 16. Oktober 2010 in Lyss. An den historischen Schiessen von, Neuenegg-Murten-Dornach-Morgarten und Klaus Leuenberger, habe ich auch als Schütze teilgenommen. Über diese Schiessen durfte ich auch Berichte für den Stadtschütz schreiben. Das Murtenschiessen 2010 bleibt mir in spezieller Erinnerung. Mit Martin Trüssel Galmiz habe ich eine wichtige Person kennen gelernt. Mit ihm organisierte ich dass die Stadtschützen in Galmiz ihren Trainingsplatz für das Murtenschiessen, bis heute, als sicher haben. Im gleichen Jahr gewann die Gruppe Mutz, ich durfte auch schiessen, das Murtenfähnli ! Auch auf der Rütlifahrt, von 2004 bis 2016, habe ich in der Verpflegung mitge-holfen. Zweimal erschien auch ein Rütli-Bericht von mir im Stadtschütz. Seid 2013 bin ich Armbrustschütze. Im 2015 habe ich den Posten Standchef übernommen. Auch das Schiesswesen darf ich seither organisieren und Berichte für den Stadtschütz schreiben. Darum lade ich ALLE Schützinnen und Schützen, von ca. April bis ca. September herzlich zu einem Training ein. Wir sind gerne für euch da, jeden Montag von ca. 17.00 Uhr bis zur Dämmerung !

 

Chef Armbrust
Sepp Wenger